Vorschau

  • Helferfest am Gründonnerstag, 13.04.2017, im Clubheim
  •  



  • SV Ibbenüren - SVW I
    26. März 2017 / 15:00 Uhr

  • G. Horstmar II - SVW II
    26. März 2017 / 13:00 Uhr
  • SVW III - SV Burgsteinfurt IV
    26. März 2017 / 13:00 Uhr

SV Wilmsberg muss Reaktion zeigen

Geschrieben von Dieter Wies am .

Bericht in der WN vom 25. März 2017 von Günter Saborowski

Jede Mannschaft, egal in welcher Liga, hat gute und schlechte Tage. Der SV Wilmsberg hatte in Wettringen einen schlechten und, wie Trainer Christof Brüggemann freimütig einräumte, „verdient verloren“. Am Sonntag um 15 Uhr muss der SVW in Ibbenbüren antreten.

Fussball Bezirksliga 12 SV Wilmsberg muss Reaktion zeigen image 630f 420f wn

Wieder fit? Kapitän Niclas Ochse kann spielen

Allerdings soll sich dies nicht einschleichen, denn dann können die Piggen die Meisterschaft ad acta legen. Am Sonntag in Ibbenbüren muss der SVW ein anderes Gesicht zeigen.

Wird er auch, dessen ist sich der Coach sicher, denn: „Die Mannschaft hat unter der Woche eine gute Reaktion gezeigt, gut und mit mehr Pep trainiert.“ Die Zweikämpfe seien intensiver geführt worden, die Torabschlüsse mit mehr Konzentration. „Man hat gesehen, dass die Mannschaft über die Niederlage und das Spiel enttäuscht war“, sagt Brüggemann und geht davon aus, dass sein Team ein anderes sein wird in Ibbenbüren.

Das Hinspiel indes hat die ISV in Wilmsberg mit einem 3:3 beendet, nie aufgegeben und daher verdient den einen Punkt aus dem Waldstadion mitgenommen. Ein leichtzunehmender ist die Spielvereinigung definitiv nicht, aber da mit Niklas Ochse und Alex Wehrmann wieder zwei Spieler zum Kader stoßen und nur Jannick Hagedorn wegen der fünften Gelben fehlt, könnte es mit dem Dreier klappen.

►  Anstoß: Sonntag, 15 Uhr, Sportanlage der ISV

Wilmsberg einfach nur schlecht

Geschrieben von Dieter Wies am .

Bezirksliga 12: Vorwärts Wettringen - SV Wilmsberg

Der SV Wilmsberg hat sein Gastspiel bei Vorwärts Wettringen mit 0:1 (0:1) verloren – womit eine Serie von Christof Brüggemann sein Ende gefunden hat, denn bislang war der Trainer des SV Wilmsberg noch nie gegen Wettringen unterlegen.

Vorwaerts Wettringen SV Wilmsberg Wilmsberg einfach nur schlecht image 630 420f wn

Wilmsbergs Defensive (hier Rechtsverteidiger Raffael Dobbe, l.) stand in Halbzeit eins permanent unter Druck und konnte sich nur schwer befreien. Foto: Günter Saborowski

Torschütze des Tages war Gerold Laschke, der bereits in der 14. Minute für die Führung der Gastgeber gesorgt hatte.

„Wir haben schon lange nicht mehr so verdient verloren und so wenige Torchancen in einem Spiel gehabt“, analysierte der Coach die zweimal 45 Minuten bei böigem Wind in Wettringen, den die Gastgeber in Halbzeit eins weidlich ausnutzten. Vor allem aber störten sie früh, und durch dieses aggressive Pressing fanden die Wilmsberger nur schwerlich zum eigenen Spielaufbau. Als Niklas Thoms (14.) dabei im Mittelfeld den Ball verlor und Laschke zielstrebig nachsetzte, ging die Elf von Trainer Manfred Köning in Führung. „Wir haben versucht, gegen das frühe Pressing spielerische Lösungen zu finden. Das hat nicht geklappt“, so Brüggemann

Mehr gab es auch Durchgang eins nicht zu vermelden, erst nach dem Pausentee wurde die Partie wieder spannend – in erster Linie, weil Wettringen seine Spielrichtung beibehielt und massiv auf den zweiten Treffer drängte. David Ratering (61.) und Julian Krause (70.) testeten dabei die Festigkeit der platzeigenen Außenstangen, Lukas Schröder musste nicht eingreifen. Als sich Johannes Wesselmann nach einem zu kurz geratenen Rückpass auf seinen Keeper nur durch eine Textilbremse zu helfen wusste, zeigte Schiedsrichter Dennis Röhrs auf den Punkt. Hendrik Artmann trat an und semmelte den Ball über Schröders Gehäuse. „Das war das einzig Positive am heutigen Tag“, hatte Brüggemann seinen Humor noch nicht in Gänze verloren.

Möglichkeiten, den Ausgleich zu erzielen, auch wenn er nach Meinung des Trainers nicht verdient gewesen wäre, hatten in der Schlussphase lediglich Jan Gedenk, dessen Schuss jedoch knapp neben den Wettringer Kasten flog, und Steffen Köhler, der schon früh für Niklas Thoms eingewechselt worden war. Köhlers Freistoß aus 19 Metern fand seinen Weg allerdings auch nicht ins Ziel.

SVW: Schröder – Langer, Grabowski, Wesselmann, Dobbe – Thoms (34. Köhler), Wies – Konermann (56. Kroening), Hagedorn (66. Oldach), Gedenk – Hesener.

Tor: 1:0 Laschke (14.)

Bericht in der WN vom 20. März 2017 von G. Saborowski

„Wettringen liegt uns grundsätzlich“

Geschrieben von Dieter Wies am .

Bezirksliga 12: Vorwärts Wettringen - SV Wilmsberg

Wie wichtig Jannick Hagedorn für den SV Wilmsberg ist, hat er im Spiel beim FC Gievenbeck II bewiesen. Mit zwei Treffern sorgte der Mittelfeldspieler des SVW für den Sieg und dürfte nun, nach einer Woche Spielpause, seine spielerische Fitness weiter ausgebaut haben, um in der Begegnung bei Vorwärts Wettringen vollends auf der Höhe zu sein.

Vorwaerts Wettringen SV Wilmsberg Wettringen liegt uns grundsaetzlich image 630f 420f wn

Auf keinen Fall sollte der SV Wilmsberg (hier Raffael Dobbe, r.) in Wettringen ins Stolpern geraten. Foto: Vera Szybalski

„Er ist für uns eine wichtige Säule in der Offensive“, lobt ihn Trainer Christof Brüggemann.

Durch das 1:1 in Greven büßte die Elf von Trainer Manni Köning einen Platz in der Tabelle ein und ist bei 25 Punkten auf Rang sieben abgerutscht. Kein Wunder bei acht Niederlagen. Wilmsberg hat erst eine auf dem Konto und ist bei noch zwei ausstehende Spiele Tabellenzweiter (38, 35:16 Tore).

„Wettringen liegt uns. Ich habe bislang dreimal gegen Wettringen gespielt und alle drei Spiele gewonnen“, freut sich Wilmsbergs Trainer Christof Brüggemann schon auf diese Begegnung. „Wettringen ist kein Gegner, der sich hinten reinstellt und nur kontert. Die wollen mitspielen“, sagt Brüggemann und denkt grinsend ans Hinspiel, als die Piggen mit 3:0 gewannen. „Das war eine klare Sache“, erinnert sich der Trainer. Vorwärts-Angreifer Lyon Meiering habe man gut im Griff gehabt.

Problematisch könnte sich der Ausfall zweier Defensivspieler auswirken. Niclas Ochse, der Abfangjäger zwischen Angriff und Abwehr, fehlt wegen eines Muskelfaserrisses. Sebastian Wehrmann hat eine schmerzhafte Fersenprellung erlitten und kann ebenfalls nicht mitwirken. Dafür stößt Simon Lampen wieder zum Kader.

►  Anstoß: Sonntag, 15 Uhr, Volksbankstadion

Heimspiele der SVW-Senioren fallen aus

Geschrieben von Dieter Wies am .

Platz nicht bespielbar

Die Heimspiele der Senioren für das kommende Wochenende

  • SVW II - Mat. Metelen II
  • SVW I - Germ. Hauenhorst

sind abgesagt worden.

Hagedorn mit Doppelpack

Geschrieben von Dieter Wies am .

Wilmsberg siegt in Gievenbeck mit 2:0

-vera- Münster/Borghorst - Besser hätte es nicht laufen können: Mit einem 2:0 (0:0)-Sieg bei der U23 des 1. FC Gievenbeck ist der SV Wilmsberg nach der Winterpause in die Liga gestartet. „Das war ein Einstand nach Maß“, freute sich Trainer Christof Brüggemann. Einen Einstand nach Maß feierte auch Jannick Hagedorn. Nach langer Verletzungspause reichte es am Samstag noch nicht für einen Startelfeinsatz. Macht Hagedorn seinen Job als Teilzeitkraft aber immer so glänzend wie in Gievenbeck, dürfte er noch häufiger für einen Jokereinsatz in Frage kommen. 70 Minuten lang blieb Hagedorn draußen, 16 Minuten später hatte er mit einem Doppelpack den Dreier für die Piggen unter Dach und Fach gebracht.

Warum ein fitter Hagedorn die Jokerrolle in der Rückrunde dennoch wohl selten ausfüllen dürfte, zeigte sich in den ersten 70 Minuten. Wilmsberg machte ein ordentliches Spiel, die Startphase gehörte klar den Gästen. Nach einiger Zeit kamen die Gievenbecker aber besser ins Spiel und hatten besonders nach Eckbällen die Chance zur Führung. Die hätte kurz vor der Pause beinahe Wilmsberg erzielt: Bei einem Zusammenprall von Niklas Wiechert mit Johannes Wesselmann, bei dem der Gievenbecker eine Kopfverletzung davontrug, entschied der Schiedsrichter auf Foul, der anschließende Treffer von Jan Kroening (45.) zählte nicht.

Viele weitere hochkarätige Chancen hatten die Piggen zunächst nicht. Im Spiel nach vorne schlichen sich einige Fehler ein. Die Weichen in Richtung Sieg stellte schließlich Hagedorn (78.), der mit einem satten Schuss zunächst das 1:0 erzielte. Bei einem direkten Freistoß ließ Steffen Köhler ihm anschließend den Vortritt, Hagedorn (86.) verwandelte den Standard direkt zum 2:0.

SVW: Schröder – Dobbe, S. Wehrmann (58. Langer), Wesselmann, A. Wehrmann (70. Grabowski) – Köhler, Ochse (70. Hagedorn) – Gedenk – Wies, Kroening – Hesener. 

Tore: 0:1 Hagedorn (78.), 0:2 Hagedorn (86.).

Bericht in der WN vom 6. März 2017 von Vera Szybalski

Wilmsberg spielt schon am Samstag

Geschrieben von Dieter Wies am .

Fußball-Bezirksliga: FC Gievenbeck II - SV Wilmsberg

Weil Gievenbecks Trainer Stefan Bischoff auf zwei seiner Spieler am Sonntag hätte verzichten müssen, hat der SV Wilmsberg zugestimmt, das anstehende Meisterschaftsspiel auf Samstag (Anstoß 17 Uhr) vorzuverlegen.

Fussball Bezirksliga FC Gievenbeck II SV Wilmsberg Wilmsberg spielt schon am Samstag image 630 420f wn

Einsatz fraglich: Thomas Grabowski. Foto: Heimspiel / C. Lehmann

So kann Wilmsbergs Coach Christof Brüggemann seinen Hunger nach Wettkampf auf jeden Fall schon einen Tag früher als geplant stillen, muss allerdings erneut auf die Sportschau verzichten.

„Endlich, kann ich nur sagen. Wir haben keine Lust mehr auf Vorbereitung, außerdem fehlen dabei ja auch immer ein, zwei Prozent an Einsatz“, sagt der Wilmsberger Übungsleiter, der in der Vorbereitung gute Leistungen, allerdings nur wenige Torchancen seiner Mannschaft gesehen hatte. „Defensiv standen wir sehr stabil. Das ist ja auch schon mal was. Und aus den wenigen Chancen müssen wir dann halt Kapital schlagen“, nimmt sich der Trainer als Offensivmann auch selbst in die Pflicht. Zudem fehle auch die Torgefährlichkeit eines Jannick Hagedorn, der noch nicht bei 100 Prozent sei.

Das Hinspiel gegen die Gievenbecker Reserve haben die Piggen klar mit 3:0 Toren gewonnen und wollen dieses Ergebnis möglichst wiederholen. Allerdings weiß Brüggemann auch, dass Gievenbeck „einen sehr großen Fundus an Spielern“ hat. Keine Wundertüte, aber man müsse abwarten, wer auf den Platz komme. Arne Stegt im Angriff und Bastian Göttsch als Antreiber von hinten heraus, seien starke Leute, auf die man ein Auge haben müsse.

Fraglich ist der Einsatz der Defensivakteure Maxi Langer und Thomas Grabowski. Beide Spieler sind angeschlagen.

Bericht in der WN vom 4. März 2017 von G. Saborowski

SVW I: Kampf um die Punkte beginnt

Geschrieben von Dieter Wies am .

Piggen am Samstag zu Gast bei der U23 des FC Gievenbeck

Nach einem guten Start in die Vorbereitungsphase endete diese mit Niederlagen gegen die SG Telgte und dem SuS Neuenkirchen II. Alles kalter Kaffee, um Punkte geht es erst am Samstag. Dann treten die Piggen die Reise in den Münsteraner Stadtteil Gievenbeck an.

Piggenlogo

Keine angenehme Aufgabe zum Auftakt. Mit 24 Punkten steht die spielerisch starke U23 des FCG auf Rang 5 der Tabelle.

Beide Teams haben in diesem Jahr noch kein Punktspiel bestritten. Der SVW hatte am 18. Spieltag (1. Spieltag in 2017) spielfrei, Gievenbeck spielte das Match gegen Hauenhorst bereits im Dezember. Somit starten beide Mannschaften am Samstag ohne Praxis im Kampf um Meisterschaftspunkte.

Gespielt wird am Samstag um 17:00 Uhr. Dann sollten auch mal wieder die Piggenfans, die sich bei den Testspielen doch recht rar gemacht haben, ihr Team unterstützen.

 

Brüggemann trotz 0:1 zufrieden

Geschrieben von Dieter Wies am .

Bericht in der WN vom 27. Febr. 2017 von Heiner Gerull

Im Testspiel beim SuS Neuenkirchen II gab es für den SV Wilmsberg zwar eine 0:1 (0:0)-Niederlage. SVW-Trainer Christof Brüggemann konnte damit aber leben.

Fussball Bezirksliga Brueggemann trotz 0 1 zufrieden image 630f 420f wn

Maximilian Langer (li.) musste mit dem SV Wilmsberg eine 0:1-Niederlage beim SuS Neuenkirchen hinnehmen. Foto: Jan Gudorf

Zwar kehrte Fußball-Bezirksligist SV Wilmsberg mit einer 0:1 (0:0)-Niederlage vom Testspiel bei der Zweitvertretung vom SuS Neuenkirchen heim. Dennoch überwogen bei SVW-Trainer Christof Brüggemann die positiven Erkenntnisse: „Es war ein relativ gutes Spiel. Wir mussten unsere Mannschaft auf einigen Positionen umstellen, hatten aber mehr Ballbesitz als der Gegner.“

Was am Ende fehlte, waren Tore. Selbst nach dem 0:1 durch Murat Hitir in der 73. Minute hätten die Wilmsberger noch zum Ausgleich kommen können. So wurde ein Schuss von Alexander Hesener gerade noch von einem Neuenkirchener abgeblockt. Dann hatte Jannik Oldach Pech, als er knapp scheiterte, und schließlich fehlte auch Nico Bäumer das Quäntchen Glück, als er den Ball in aussichtsreicher Position über die obere Torstange schoss. Schon vor dem Seitenwechsel hatte sich Raffael Dobbe die Möglichkeit geboten, den SVW in Führung zu bringen.

Brüggemann sah sich kurz vor dem Spiel veranlasst, sein Team neu zu formieren, da Thomas Grabowski (Muskelprobleme) und Alexander Wehrmann (erkrankt) kurzfristig ausfielen. Zudem wechselte der Coach in Halbzeit zwei munter durch. „Unter diesen Voraussetzungen war es ein guter Test. Das Ergebnis ist zweitrangig“, sagte Brüggemann mit Blick auf das Auswärtsspiel beim FC Gievenbeck II am kommenden Samstag.