Vorschau auf die kommenden Spiele

  • SVW I (spielfrei)
    19. Febr. 2017


  • SVW II - SW Weiner II
    19. Febr. 2017
    12.30 Uhr



  • St. Arnold III - SVW III
    19. Febr. 2017
    14.00 Uhr


  • SVW I (spielfrei)
    19. Febr. 2017
  • SVW II - SW Weiner II
    19. Febr. 2017
    12:30 Uhr
  • St. Arnold III - SVW III
    19. Febr. 2017
    14.00 Uhr
  • SVW I (spielfrei)
    19. Febr. 2017

  • SVW II - SW Weiner II
    19. Febr. 2017
    12:30 Uhr


  • St. Arnold III - SVW III
    19. Febr. 2017
    14.00 Uhr

Wintermarsch im Schnee

Geschrieben von Stephan Fischer am .

Gruppenbild

Saukalt aber schön war es beim traditionellen Wintermarsch der Piggen am vergangenen Samstag. 19 SVWler plus Michael Rother vom SC Preußen, als Gastwinterwanderer mit von der Partie, nebst Kindern machten sich ab 14.30 Uhr auf den Weg durch die Bauerschaften, um später in der Gaststätte Smeddinck leckeren Grünkohl zu verzehren. Die stärkste sportliche Leistung erbrachte an diesem Nachmittag ohne Frage die vierjährige Ida Rother: Ohne Murren und Meckern marschierte sie stringent den kompletten Weg durch und wollte weder auf den Arm noch in mitgeführten den Bollerwagen. Davon kann sich der eine oder andere Erwachsene glatt eine Scheibe abschneiden. Vor dem Herdfeuer machten es sich die Piggen später bei einem wohlverdienten Pils gemütlich und ließen den Abend ausklingen.

 

Wilmsberg siegt in Wettringen

Geschrieben von Dieter Wies am .

Bericht in der WN vom 9. Jan. 2017

Raus in der Vorrunde beim Burgsteinfurter Turnier, Triumph beim Wettringer Turnier – der SV Wilmsberg hat eine gemischte Bilanz des vergangenen Wochenendes aufzuweisen. Am Ende dürfte aber die Freude über den Sieg in Wettringen überwiegen.

Am Samstag hatte sich der SVW für die Zwischenrunde qualifiziert. Im Finale am Sonntag hatte Wilmsberg Gastgeber Vorwärts klar mit 4:1 bezwungen. Neben Steffen Köhler trug sich im Endspiel auch zwei Mal Jan Gedenk in die Torschützenliste ein. Der hatte zwischendurch zwei Partien in Burgsteinfurt absolviert, nachdem er am Morgen bereits in Wettringen für die Piggen aktiv gewesen war. Zum Halbfinale war er dann wieder da, das Wilmsberg ohne Mühe mit 6:1 gegen die zweite Mannschaft von Westfalia Kinderhaus gewann. Christof Brüggemann wurde mit 14 Treffern bester Torschütze.

An einem Tag zwei Turniere zu spielen, fand Brüggemann im Nachhinein suboptimal: „Das war nicht ganz perfekt.“ Der Erfolg gibt den Piggen aber recht. Aufgeteilt waren die Teams in zwei möglichst gleich starke. Das Wettringer Turnier schien aber „das deutlich leichtere“ (Brüggemann) gewesen zu sein.

Piggen tanzen auf zwei Hochzeiten

Geschrieben von Dieter Wies am .

Turnierteilnahmen in Wettringen und Burgsteinfurt

Der SVW hat sich am Samstag durch Siege über GW Rheine II (6:0), Marathon Münster (5:1), SC Altenrheine II (4:0) und einem 2:2 gegen Wettringen II für die Hauptrunde am Sonntag qualifiziert. Dort wird ab 11 Uhr an den Ball getreten.

Auch in Stemmert wird gespielt. Dort treten die Piggen ebenfalls an. Start dort um 12 Uhr.

SVB Turnier

 

2. Spieltag – Sonntag, 8. Januar

Gruppe I

12:00 P. Borghorst – SV Burgsteinfurt
12:20 SV Mesum – FC Gievenbeck U23
13:20 P. Borghorst – SV Mesum
13:40 FC Gievenbeck U23 – SV Burgsteinfurt
14:40 P. Borghorst – FC Gievenbeck U23
15:00 SV Burgsteinfurt – SV Mesum

Gruppe II

12:40 FC Schüttorf 09 – Sieger v. Samstag
13:00 SV Wilmsberg – Münster 08
14:00 FC Schüttorf 09 – SV Wilmsberg
14:20 Sieger v. Samstag – Münster 08
15:20 FC Schüttorf 09 – Münster 08
15:40 Sieger v. Samstag – SV Wilmsberg

Halbfinale

16.10: Erster Gruppe 1 – Zweiter Gruppe 2
16.35: Erster Gruppe 2 – Zweiter Gruppe 1

17.00: Spiel um Platz 3
17.30: Finale

 

SVW I spielt beim LVM-Cup in Wettringen

Geschrieben von Dieter Wies am .

Die 1. Mannschaft ist am Samstag (7. Jan. 2017) ab 10.00 Uhr in Wettringen am Ball.

Genauere Infos sind dem Spielplan zu entnehmen.

Turnierplan

 

 

Der SV Wilmsberg sagt Danke

Geschrieben von Stephan Fischer am .

Bildschirme

Keine Frage: ein Hallenturnier kann - allen Unkenrufen zum Trotz - immer noch sehr attraktiv sein. Zwei stark besuchte Vorrundentage und ein Finaltag an der Kapazitätsgrenze sprechen für das Interesse und die Sensationslust der lokalen Fußballfans. Ein SVW-Turnier soll es natürlich auch in 2017 geben; der favorisierte Termin wird demnächst in den Kalender aufgenommen.

Allerdings muss das Gesamtpaket stimmen. Der Imbiss, der Kuchen- und Getränkestand, die Eintrittskasse, die Turnierleitung, die Tombola, das Mikrofon nebst DJ und Ergebniseingabe, der Banden- und Bildschirmaufbau, die Banneraufhängung, der Tor- und Utensilientransport und noch viel mehr Positionen müssen mit ehrenamtlichen Personal besetzt werden. Vom Rückbau zum Turnierende ganz zu schweigen...Halle

Das Alles wäre ohne euch ehrenamtlichen Piggen nicht möglich und daher möchte der Vorstand schon einmal an dieser Stelle für die tolle Arbeit Danke sagen. Alle Helfer dürfen sich schon einmal den Gründonnerstag, 13.04.2017, vormerken. An diesem Tag wird das jährliche Helferfest stattfinden, bei dem wir im Clubheim bei gutem Essen und Trinken die gemeinsam bewätigten Projekte des vergangenen Jahres Revue passieren lassen.

Sportliche Grüße!

Der Vorstand.

 

Schröder wird zum Mann des Finales

Geschrieben von Dieter Wies am .

Fußball: Hallenturnier des SV Wilmsberg

Häufig stehen die Spieler im Mittelpunkt, die vorne die Tore machen. Aber eben nicht immer, einer dieser Tage war gestern. Da drehte sich nach dem letzten Schuss des Tages alles erst mal um einen, der Treffer verhindern soll: Lukas Schröder. Der Torhüter des SV Wilmsberg sicherte seiner Mannschaft beim Heimturnier den Sieg.

Fussball Hallenturnier des SV Wilmsberg Schroeder wird zum Mann des Finales image 630 420f wn

Heimsieg: Der SV Wilmsberg triumphierte beim eigenen Turnier und durfte sich über eine Siegprämie von 1000 Euro freuen. Foto: Vera Szybalski

Im Finale gegen die DJK Arminia Ibbenbüren hielt Schröder sein Team mit zwei phänomenalen Paraden im Spiel, auch in der Verlängerung ließ der Schlussmann keinen Ball passieren. Endgültig zum Mann des Spiels wurde Schröder im anschließenden Neunmeterschießen. Gleich zwei Strafstöße hielt er, lediglich den Schuss von Ibbenbürens Vadim Schmidt konnte er nicht parieren. Da Steffen Köhler und Diogo Maia Rego aber vom Punkt aus erfolgreich waren, gewann Wilmsberg das Endspiel mit 5:4.

Lob gab es für Schröder sogar vom Gegner, Vladan Dindic, Trainer bei den unterlegenen Arminen, sagte: „Er hat überragend gehalten.“ Der Gelobte selbst blieb bescheiden und stellte lieber die gute Leistung der gesamten Mannschaft in den Vordergrund. Seine Aufgabe sei es eben Bälle zu halten, sagte Schröder. Und das machte er gestern richtig gut.

Aber auch seine Vorderleute zeigten eine starke Leistung. Die Piggen waren in der regulären Spielzeit zunächst auf Siegkurs, Raffael Dobbe (5.) und Marius Wies (8.) erzielten Wilmsbergs Führung, aber so leicht gab sich Ibbenbüren nicht geschlagen. Gerrit Mahmutovic (8.) und Vadim Schmidt (10.) glichen aus. Weil anschließend mit Marius Wies (11.) für Wilmsberg traf und Philipp Spallek (13.) für die Arminia, ging es erst in die Verlängerung, die ohne Tore blieb, dann ins Neunmeterschießen. Da scheiterte Ibbenbüren dann an Lukas Schröder.

Es war zuvor nicht die erste Verlängerung am Finaltag für den SV Wilmsberg . Bereits im Halbfinale gegen den SV Burgsteinfurt wurde die Extrazeit benötigt. Jan Kroening (5.) hatte die Piggen zwar früh in Führung gebracht, danach schaffte es Wilmsberg aber trotz zweifacher Überzahl nicht, zu erhöhen. Bei eigener Unterzahl gelang Burgsteinfurt durch Max Feldhues per Neunmeter der Ausgleich. Alex Hesener (19.) sicherte mit seinem Tor dann den Finaleinzug. Das andere Halbfinale hatte Ibbenbüren mit 5:2 gegen die U23 des FCE gewonnen. Burgsteinfurt unterlag im anschließenden Neunmeterschießen um Rang drei Rheine mit 7:8.

Bericht in der WN vom 31. Dez. 2016 von Vera Szybalski

Altenberge sagt seine Teilnahme ab

Geschrieben von Dieter Wies am .

Hallenturnier des SV Wilmsberg

Großes Ärgernis für den SV Wilmsberg: Am Donnerstagabend, während der zweite Vorrundenspieltag im vollen Gange war, sagte der TuS Altenberge seine Teilnahme für die Zwischenrunde am Freitag aufgrund von Personalmangel ab.

Hallenturnier des SV Wilmsberg Altenberge sagt seine Teilnahme ab image 630 420f wn

Mit sieben Punkten gewann Ricardo Faria da Silvas (r.) mit dem SV Burgsteinfurt die Vorrundengruppe C. Foto: Vera Szybalski

Am Mittwoch hatten sich die Altenberger sportlich qualifiziert. Eine Stunde saßen die Verantwortlichen vom SV Wilmsberg laut Klaus Brüning gestern Abend zusammen und beratschlagten, was sie nun für Optionen haben.

Die erste: Germania Hauenhorst, das am Mittwoch knapp gescheitert war und hinter Altenberge und dem SV Bad Bentheim auf Rang drei in Gruppe A gelandet war, rückt nach. Trainer Thomas Höing hätte auch gerne teilgenommen, nach dem Ausscheiden hatten sich aber zu viele Spieler bereits etwas anderes vorgenommen.

Es folgte also Option Nummer zwei: Der beste Gruppendritte vom Donnerstag rückt nach. Und so kam es. Arminia Ibbenbüren , das mit vier Punkten und damit Tabellenplatz drei in Gruppe C eigentlich ausgeschieden wäre, ist nun am Finaltag dabei.

Neben dem Organisatorischen gab es auch noch sportliche Schlagzeilen. Der SV Burgsteinfurt sicherte sich in Gruppe C den Sieg. Lediglich im Spiel gegen den späteren Zweiten SV Ibbenbüren gaben die Stemmerter Punkte ab (3:3), die beiden anderen Partien gegen Arminia Ibbenbüren (5:0) und den 1. FC Nordwalde (4:2) entscheiden sie für sich.

Für die Nordwalder war es ein weniger erfreulicher Tag. Nicht nur dem Landesligisten musste sich die Mannschaft von Matthias Kappelhoff geschlagen geben, sondern auch den beiden Ibbenbürener Vereinen, der Arminia mit 3:5 und der Spielvereinigung mit 3:4. Für den A-Ligisten war das Turnier damit schon beendet, bevor es richtig angefangen hatte. „Es war klar, dass wir eine schwere Gruppe haben“, konnte Kappelhoff mit dem Ausscheiden leben.

Auch für den SC Preußen Borghorst und die zweite Mannschaft des SV Wilmsberg war das Turnier in der Vorrunde beendet. In Gruppe D unterlag Borghorst erst Blau-Weiß Greven (1:3), dann der U23 des FC Eintracht Rheine (2:4). Da auch Wilmsbergs Reserve sowohl Rheine (1:2) als auch Greven (0:3) unterlag, stand bereits vor den letzten beiden Spielen in der Gruppe fest, wer weiterkommt und wer die Segel streicht.

Rheine sicherte sich mit einem 4:3 im Aufeinandertreffen mit Greven den Gruppensieg vor den Blau-Weißen. Für Borghorst und Wilmsberg ging es im letzten Duell, das die Preußen mit 3:0 für sich entschieden, um nichts mehr. „Ärgerlich“, urteilte Wilmsbergs Co-Trainer Steffen Treus nach dem Turnier. „Vom Ergebnis her war das gar nicht schlecht. Mit eine bisschen Glück und mehr Erfahrung wäre vielleicht auch etwas mehr drin gewesen.“

Der letzte Spieltag des Wilmsberger Hallenturniers beginnt heute um 17 Uhr. Zum Auftakt treffen Blau-Weiß Greven und Arminia Ibbenbüren aufeinander. Die Halbfinalspiele sind für 20.45 Uhr und 21.10 Uhr angesetzt, das Finale soll um 22 Uhr angepfiffen werden.

Der Spielplan:

Gruppe 1

  • 17.00 Uhr: Greven - Arminia Ibbenbüren
  • 17.18 Uhr: FC Galaxy - SV Burgsteinfurt
  • 18.12 Uhr: Arminia Ibbenbüren - FC Galaxy
  • 18.30 Uhr: SV Burgsteinfurt - Greven
  • 19.24 Uhr: Arminia Ibbenbüren - SV Burgsteinfurt
  • 19.42 Uhr: FC Galaxy - Greven

Gruppe 2

  • 17.36 Uhr: FCE Rheine U23 - Bad Bentheim
  • 17.54 Uhr: SV Wilmsberg I - SV Ibbenbüren
  • 18.48 Uhr: Bad Bentheim - SV Wilmsberg
  • 19.06 Uhr: SV Ibbenbüren - FCE Rheine U23
  • 20 Uhr: Bad Bentheim - SV Ibbenbüren
  • 20.18 Uhr: SV Wilmsberg - FCE Rheine U23

Bericht in der WN vom 30. Dez. 2016 von Vera Szybalski